Gesundes Waschmittel kostenlos – Waschen mit Kastanien

shutterstock_324317102

Wellness und ein gesundes Leben hören ja beim Essen nicht auf. Es betrifft auch Hygiene, Umwelt und Wahrnehmung. Ich bin vor kurzem auf meinem Weg zu einem besseren Leben damit einen guten Schritt weiter gekommen. Darum berichte ich Dir heute von meinem neuen Waschmittel:

heimische Rosskastanien

Vielleicht hast Du schon mal gehört, dass man mit Waschnüssen waschen kann. Der Waschnuss-Baum gehört zu den Seifenbaum-Gewächsen und wächst in Indien. Die Schalen der Baumfrüchte, die Waschnuss-Schalen, enthalten Saponine, welche sich durch Zugabe von Wasser auslösen und eine seifige Lauge bilden.

Bei der bei uns heimischen Rosskastanie ist das etwas anders: Der Baum gehört ebenfalls zu den Seifenbaum-Gewächsen, jedoch enthalten nicht die Schalen die Saponine, sondern der Kern.

Kann Wäsche mit Kastanien-Lauge überhaupt sauber werden?

Ja, kann sie! Ich habe es jetzt schon mehrfach probiert. Mit Kastanien-Lauge gewaschene Sachen werden sehr sauber, alle Flecken und Gerüche verschwinden, aber die Wäsche wird nicht parfümiert. Sie riecht frisch und „sauber“ ohne Zusatzstoffe. Zudem ist Kastanien-„Waschmittel“ sehr gut für die Umwelt, da ohne Chemie, und sogar kostenlos!

Wie wäscht man mit Rosskastanien?

Das geht ganz e

infach in 5 Schritten:

 

1. Kastanien sammeln

Rosskastanien, Deutschland
Rosskastanien, Deutschland

Jetzt im Herbst ist die ideale Zeit, um Kastanien zu sammeln. Am besten nimmst Du Dir einen Stoffbeutel und machst einen langen Spaziergang durch die Natur (Auf einem Spaziergang einen „Notfall“-Beutel dabei zu haben, ist sowieso immer eine gute Idee – Du könntest ja was essbares finden). Sammle einige Kastanien, am besten frisch gefallene.

 

2. Kastanien schälen und in Stücke schneiden

Frische Kastanien kannst Du ganz leicht mit einem Messer zerteilen. Das Entfernen der dunklen Schale empfehle ich, weil diese Gerbstoffe enthält, die sowohl dunkle Farben als auch empfindliche Stoffe angreifen kann. (Die dunkle Schale kannst Du aufheben und bei weißer Wäsche – Handtücher und Bettwäsche zum Bettwäsche zum Beispiel – in einer verknoteten Socke direkt mit in die Maschine geben. Die Wäsche wird strahlend weiß!)

3. Kastanienstücke mit heißem Wasser aufgießen

Fülle die Kastanien in einen hitzebeständigen Behälter, etwa einen Messbecher oder ein Schraubglas, und fülle ca. 100 ml heißes Wasser ein.

4. Warten

Lass die Kastanien-Wasserlösung ca. 1 bis 2 Stunden stehen. Nach kurzer Zeit verfärbt das Wasser sich bereits hellgelb. Nach etwa 2 Stunden ist eine richtige Lauge draus geworden.

5. Wäsche waschen

Fülle Deine Waschmaschine wie gehabt und stelle das Programm ein. Nun füllst Du die Lauge in das Waschmittelfach. Achte darauf, dass keine Kastanienstücke mit hineinfallen. Starte die Maschine und wasche Deine Wäsche wie gehabt.

Tipp: Wenn Du sehr hartes Wasser hast, kannst Du 1 EL Essig in das Weichspülerfach geben.

schaeumt

Du kannst nun beobachten, wie Deine Wäsche während des Waschgangs richtig schäumt, als wäre „normales“ Waschmittel drin. Wenn Du sie nach dem Waschgang aus der Maschine holst, ist sie sauber und frisch – ganz ohne Chemie.

Die Kastanienstücke kann man auch wunderbar trocknen, zum Beispiel auf einem flachen Teller auf der Heizung, einem sonnigen Fensterbrett oder im Dörrautomaten. Bewahre die Kastanien am besten an einem trockenen Ort auf, damit sie nicht schimmeln.

Wie viele Kastanien brauche ich, um bis zur nächsten Kastanienzeit damit waschen zu können?

Für eine Waschladung (WL, ca. 5 kg Wäsche) brauchst Du bei mittlerer Verschmutzung (leicht schmuddelig + sandige Kindersachen) ca. 3 – 4 mittelgroße Kastanien (ca. 70 – 80 g Rohgewicht, also mit Schale und ungetrocknet):

0,080 kg Kastanien * x WL pro Woche * 52 Wochen

= Dein Verbrauch in Kilogramm

Beispiel:

Ich wasche ca. 4 Waschladungen pro Woche.

0,080 kg * 4 WL * 52 Wochen = 16,64 kg

Ich brauche für ein Jahr also ca. 17 kg Kastanien. Diese kann ich in Stücke schneiden oder zerhäckseln, trocknen und aufbewahren. Getrocknet verliert die Kastanie einiges an Volumen und vor allem Gewicht. Wie viel genau, werde ich in den kommenden Tagen noch ermitteln und dann hier ergänzen.

Ich finde mein neues Waschmittel auf jeden Fall schon jetzt ganz toll und werde weitere Kastanien sammeln, nicht zuletzt weil das Wetter noch so schön ist und ein Ausflug in die Natur sich immer lohnt!

Ich wünsch Dir viel Spaß und Erfolg beim ausprobieren. Wenn Du Fragen oder Anregungen hast oder einfach Deine Meinung mitteilen möchtest, dann hinterlasse einen Kommentar. Ich freu mich drauf!

Zuckerfrei leben – Geht das in Deutschland überhaupt?

von Bianca Heinicke, Autorin des Ratgebers „Raffiniert Unraffiniert – Gesund gegen Zuckersucht“

Zucker gerät immer mehr ins Kreuzfeuer von Ärzten und Ernährungswissenschaftlern. Nicht nur verursacht er Übergewicht und Karies, sondern er begünstigt durch seine chemische Zusammensetzung auch viele andere Krankheiten wie zu Beispiel Darmkrebs, Brustkrebs, Alzheimer. Zucker kann zudem Kopfschmerzen, Schlaf- und Konzentrationsstörungen und Immunschwäche hervorrufen. Gerade bei Kindern ist dies häufig ein dickes Problem.

Zucker ist überall

Neue Untersuchungen zeigen: In ca. 75 % der Lebensmittel im Supermarkt ist mindestens eine Zuckerart oder ein anderes Süßungsmittel enthalten. Wurst, Obst- und Gemüsekonserven, Brot, Fertiggerichte, Joghurt und viele Käse- und Quarkzubereitungen aber auch Kaffeegetränke und Limonaden enthalten Zucker. Oft sind es Kleinstmengen als Geschmacksverstärker und Appetitanreger. Süße Lebensmittel schlagen zudem nicht selten mit einem Zuckeranteil von über 50 % zu Buche. Eine Grillsoße zum Beispiel enthält oft mehr Zucker als Marmelade.

Dickes Deutschland

Bereits 2012 meldete die DAG (Deutsche Adipositas Gesellschaft): Die Deutschen sind zu dick. Etwa 60 % der Bevölkerung ist übergewichtig. Immer mehr Kinder werden übergewichtig und dadurch krank. Die vielfältigen Krankheitsfolgen belasten die Menschen und das Gesundheitssystem.

Gründe genug also, um dem weißen Stoff endgültig aus dem Weg zu gehen. Aber geht das überhaupt?

Zuckerfrei leben – Wir werden/es wird uns schwer gemacht!

Wer sich in Deutschland frei von Zucker ernähren möchte, dem wird es schwer gemacht. Nicht nur muss man mit den Folgen des Zuckerentzugs, wie Frieren, Zähneklappern und Schwächeanfällen, kämpfen. Zucker wird einem überall – im Supermarkt, in der Werbung und auch bei Freunden und Familie praktisch in den Mund gelegt. Kaum jemand kann dabei nicht schwach werden. Hinzu kommt, dass Zucker mit über 60 Namen auf den Zutatenlisten der Nahrungsmittel steht und damit häufig nicht klar erkennbar ist. Insbesondere Kinder kommen nicht gegen den Zuckerkonsum an, denn über ihre Ernährung entscheiden Erwachsene.

Wenn Sie jetzt wissen möchten, warum genau Zucker so schädlich ist, was im Körper passiert, wenn Sie erst einmal auf Zucker verzichten und wie Sie sich erfolgreich vom Zucker befreien, dann biete ich Ihnen mit dem Vortrag: Gesunde Ernährung (nur) ohne Zucker, am 10.03.2016 um 19:00 Uhr, bei den ETL Rechtsanwälten in Greifswald, Markt 20/21, eine interessante Gelegenheit. Anschließend beantworte ich gern aufgeworfene Fragen in einer kleinen Gesprächsrunde.

Auf Anfrage halte ich auch gern bei Ihnen einen Vortrag! Schreiben Sie mir einfach eine Mail an:

bianca@raffiniertunraffiniert.de